Kleinersonnenschein

Kinderwunsch, Familie - und vieles mehr...


Tip: Du kannst die Registrierung umgehen und dich mit deinem Google-Konto Anmelden, dazu gibst du dein Google Benutzername OHNE @gmail.com und dein Google Passwort in das Login Formular ein.

Du möchtest den KleinenSonnenschein unterstützen?

Aktuell sind 159 Gäste und keine Mitglieder online

Bewertungen zum kleinersonnenschein

 

Todesursachen:

Oft bleibt die Todesursache nach dem Tod des Kindes ungeklärt. In einer Studie über Trisomie 18 und 13 wird die geringe Variationsbreite der Todesursachen angesichts der vielen unterschiedlichen Ausprägungen der Erkrankung berichtet. Nützliche Informationen hierzu, um die Fragen der Eltern zu klären, ließen sich kaum finden, weder in elterlichen noch medizinischen Berichten. Die häufigste Todesursache ist Herz-Kreislauf-Versagen.

Nachfolgend einige Informationen zu den verschiedenen Todesursachen:

  • Herzstillstand:
    In den meisten Fällen werden Herzkomplikationen in den Formularen von S.O.F.T. als Todesursache eingetragen, manchmal ist eine Krankheit wie z. B. Lungenentzündung vorangegangen und hat zum Herzversagen geführt. Bei manchen Kindern wurden die Herzprobleme medikamentös behandelt oder chirurgisch korrigiert, viele jedoch bekommen keine Behandlung, sondern werden nur regelmäßig untersucht.
  • Lungenentzündung:
    Wird oft als Todesursache genannt, ist ein häufiges und wiederkehrendes Problem für die Kinder. Einatmen von Flüssigkeits- oder Nahrungsteilchen beim Trinken oder Essen (Aspiration) kann zur Lungenentzündung führen. Vorbeugend kann man das Kind routinemäßig Inhalieren lassen und bei bronchialen Effekten eine Brust-Klopf-Massage vornehmen.
  • Atempausen (Apnoe):
    Eine ebenfalls häufig genannte Todesursache. Ursache davon können z. B. neurologische Probleme wie Krampfanfälle sein, die sich auf das zentrale Nervensystem auswirken. Diese Atemnot tritt normalerweise im Säuglingsalter auf, manchmal aber auch im späten Kindesalter. Anzeichen für Krampfanfälle könnten z. B. Zittern, leerer Blick, Augenflattern, Kopf/Augen immer zu einer Seite drehen sein. Jedes ungewöhnliche Verhalten des Kindes sollte dem Arzt mitgeteilt werden – Krampfanfälle kann man mit Medikamenten behandeln.
  • Tumore:
    Häufig wird eine Veranlagung zu Augentumoren vermutet, da die entsprechenden Gene auf dem 13. Chromosom liegen.